Eine andere Feier ╰⊰¸¸.•¨* Erlebnis des Metropoliten Athanasios von Lemessos (Zypern) beim Hl. Paisios

http://saintpaisios.wordpress.com

SAINT PAISIOS OF MOUNT ATHOS

Eine andere Feier

Erlebnis des Metropoliten Athanasios von Lemessos (Zypern)

beim Hl. Paisios

Quelle:

http://www.orthodoxeeinheit.org/gerontas-paisios-der-agiorit/eine-andere-feier/

http://www.orthodoxeeinheit.org/gerontas-paisios-der-agiorit/eine-andere-feier/

ORTHODOXE EINHEIT

Am Vortag des Festes der Erhöhung des Ehrwürdigen Kreuzes im September 1977 ging ich zum Vater Paisios. Es war Montag. Ich klopfte in den frühen Morgenstunden an die Tür und der Vater Paisios öffnete.

Er war sehr glücklich und fröhlich. “Ein Glück, dass du gekommen bist, Diakon“, sagte er zu mir: „Ich habe morgen einen festlichen Gottesdienst. Sänger werden kommen, ich habe Fisch bestellt, doch es fehlte ein Diakon. Du bist gekommen, somit ist alles gut für das Fest.“ Er erzählte auch andere solche heiteren Dinge. Dann sagte er zu mir: „Du bleibst heute Nacht hier.“ Ich wusste, dass der Vater Paisios sonst niemanden über Nacht bei sich behielt. Als er es mir vorschlug, schwebte ich vor Freude.

Wir gingen in die Kirche, dort ordnete ich den Altar, wischte den Staub weg, fegte den Durchgang und erledigte noch andere verschiedene Arbeiten. Ich fühlte in mir eine große Freude. Mittags aßen wir gemeinsam. Er machte Tee, brachte Zwieback und erntete wildes Gemüse in seinem Garten.

Ich war beeindruckt von unseren Gebeten. Der Vater Paisios sagte das „Vater unser …“, hob die Hände und sagte es mit einer solchen Leidenschaft und Hingabe, als ob er wirklich mit Gott sprach.

Dann brachte er mich in eine Zelle, und ich ruhte mich für eine Stunde aus.

Danach beteten wir den kleinen Esperinos mit dem Kombos’chini.

Als wir fertig waren, sagte mir der Vater Paisios: „Schau Diakon, jetzt werden Weiterlesen „Eine andere Feier ╰⊰¸¸.•¨* Erlebnis des Metropoliten Athanasios von Lemessos (Zypern) beim Hl. Paisios“

Saint Verena of Switzerland, from Egypt (+320) – September 14

http://saintsbookorthodoxy.wordpress.com

SAINTS BOOK – ORTHODOXY

Saint Verena of Switzerland, from Egypt (+320)

September 14

Saint Verena (Thebes, ca. 260 – Zurzach, ca. 320) according to tradition, she was associated with the Theban Legion and died on September 14, 320.

Tradition states that she was brought up in the 3rd century in the Theban region (modern day Luxor in Upper Egypt) in a noble Christian family.

The name Verena means „the good fruit“. According to tradition, Verena was of a noble Christian family from the village of Garagous, near Luxor. Her parents sent her to Sherimon, Bishop of Beni Suef, to be instructed in the Christian faith, after which he baptized her. She was a relative of Saint Victor (or alternately, Saint Maurice) of the Theban Legion. As soldiers‘ relatives were allowed to accompany them in order to look after them and take care of their wounds, Verena accompanied the legion on its mission to Rhaetia (part of modern-day Switzerland).

Verena was still in Milan when word was received that Saint Maurice, Saint Victor and the other members of the Theban Legion, who had proceeded north, were martyred. Verena went to Agaunum (modern Saint-Maurice) in Switzerland to venerate them. First, she led the life of a hermit in a place called Solothurn, from there she went to Koblenz, but later moved into a cave near present-day Zurich. As a hermit, Verena fasted and prayed continuously. Several miracles were attributed to her intercession. Verena was a spiritual counselor for young girls and due to her expertise as a nurse used to look after their physical health.

As a result of her fame, the local governor arrested her and sent her to jail, where Saint Maurice appeared to her to console and strengthen her. After she was released from jail, she continued her good works.

Due to her, many converted to Christianity. Saint Verena fed the poor and nursed the sick, especially those suffering from leprosy. She used to wash their wounds and put ointments on them, not fearing infection. She died in Switzerland in 320.

The Verena Minster church was built over the grave of Saint Verena in a Roman cemetery. She is one of the most revered saints in Switzerland.

She is often portrayed with either bread, or a jar of water in one hand, and a comb in the other, symbols of her care for the poor and lepers.

Source: Wikipedia

Αγία Βιρήνα (St Verena) η νοσοκόμα, ερημίτρια στην Ελβετία, από Αίγυπτο (+320) – 14 Σεπτεμβρίου

http://agiologia.wordpress.com

ΑΓΙΟΛΟΓΙΑ

Αγία Βιρήνα (St Verena) η νοσοκόμα,

ερημίτρια στην Ελβετία, από Αίγυπτο (+320)

14 Σεπτεμβρίου

Η Αγία Βιρήνα (St Verena) ήταν από μια ευγενή Χριστιανική οικογένεια από το χωριό Garagous, κοντά στο Luxor της Αιγύπτου. Γεννήθηκε περίπου το 260 και το όνομά της σημαίνει „το καλό φρούτο“. Οι γονείς της την έστειλαν στον Sherimon, Επίσκοπο Beni Suef, για να κατηχηθεί τη Χριστιανική Πίστη και να βαπτιστεί. Ήταν συγγενής του Αγίου Βίκτωρα (St Victor) [ή του Αγίου Μαυρικίου (St Maurice)] της Θηβαϊκής Λεγεώνας.

Οι συγγενείς των στρατιωτών της Λεγεώνας είχαν τη δυνατότητα να τους συνοδεύσουν για να φροντίζουν τις πληγές τους. Έτσι η Αγία Βιρήνα (St Verena) συνόδευσε τη Λεγεώνα στην αποστολή της στη Rhaetia της Ελβετίας. Σύμφωνα με άλλη Παράδοση, η Αγία Βιρήνα (St Verena) ταξίδεψε στην Ελβετία αναζητώντας τον συγγενή της.

Η Αγία Βιρήνα (St Verena) ήταν ακόμα στο Μιλάνο, όταν έλαβε ειδοποίηση ότι ο Άγιος Μαυρίκιος (St Maurice), ο Άγιος Βίκτωρας (St Victor) και τα άλλα μέλη της Θηβικής Λεγεώνας, που είχαν προχωρήσει βόρεια, μαρτύρησαν. Έτσι η Αγία Βιρήνα (St Verena) πήγε στο Agaunum (σημερινό Saint-Maurice) της Ελβετίας για να προσκυνήσει τα Ιερά Λείψανά τους και ύστερα έγινε ερημίτρια.

Αρχικά βοήθησε έναν ερημίτη σε ένα τόπο που ονομάζεται Solothurn και από εκεί πήγε στο Koblenz. Στη συνέχεια μεταφέρθηκε σε μια σπηλιά στο Bad Zurzach της Ελβετίας κοντά στη σημερινή Ζυρίχη. Ως ερημίτρια, η Αγία Βιρήνα (St Verena) νήστευε και προσευχόταν συνεχώς. Αρκετά θαύματα αποδόθηκαν στη μεσολάβηση της. Η Αγία Βιρήνα (St Verena) υπήρξε πνευματική οδηγός για πολλές νεαρές γυναίκες και με την εμπειρίας της ως νοσοκόμα φροντίζε και για τη σωματική τους υγεία.

Ως αποτέλεσμα της φήμης της, ο τοπικός κυβερνήτης την συνέλαβε και την έστειλε στη φυλακή, όπου της εμφανίστηκε ο Άγιος Μαυρίκιος (St Maurice) για να την παρηγορήσει και να την ενδυναμώσει. Αφού απελευθερώθηκε από τη φυλακή, συνέχισε τα καλά της έργα.

Με την βοήθειά της, πολλοί μεταστράφηκαν στον Χριστιανισμό. Η Αγία Βιρήνα (St Verena) έθρεψε πολλούς φτωχούς και θεράπευσε πολλούς άρρωστους, ειδικά εκείνους που έπασχαν από λέπρα. Συνήθιζε να πλένει τα τραύματά τους και να τοποθετεί αλοιφές πάνω τους, χωρίς να φοβάται μην μολυνθεί και η ίδια.

Κοιμήθηκε οσιακά στην Ελβετία  το 320 και η εορτή της είναι στις 14 Σεπτεμβρίου.

Η εκκλησία Verena Minster χτίστηκε στον τάφο της Αγίας Βιρήνας (St Verena) σε ένα ρωμαϊκό νεκροταφείο και είναι μία από τους πιο σεβαστές Αγίες της Ελβετίας.

Πηγή:

Wikipedia

Hörsaalvortrag mit Klaus Kenneth an der TU Chemnitz, Deutchland, 04.02.2015

http://atheistsmetorthodoxy.wordpress.com

ATHEISTS MET ORTHODOXY

Hörsaalvortrag mit Klaus Kenneth an der TU Chemnitz,

Deutchland, 04.02.2015

Klaus Kenneth, Deutschland – Musiker, Sprecher, Reisender und Schriftsteller. 12 Jahre verbrachte er damit, die Welt zu bereisen und Religionen zu entdecken. Hinduismus, Buddhismus, die tibetischen Religionen, verschiedenste Drogen, Kommunismus, Atheismus, indianische Spiritualität, Okkultismus und sogar Satanismus erlebte er hautnah. Die Zeit seiner Suche bescherte ihm einen reichen Erfahrungsschatz, aber auch zahlreiche Abenteuer.

Am 04.02.2015 war auf Einladung der Hochschul-SMD an der TU Chemnitz zu Gast und hielt einen fesselnden Vortrag über sein beeindruckendes Leben.

http://www.klauskenneth.com

KLAUS KENNETH

Angst klopfte, der Glaube antwortete, und niemand war da! (Anonym)

http://cominghomeorthodoxy.wordpress.com

COMING HOME – ORTHODOXY

Angst klopfte, der Glaube antwortete, und niemand war da! (Anonym)

Das Kreuz Christi – „Vita des Antonius“, Hl. Athanasius der Groß

http://orthodoxyislove.wordpress.com

ORTHODOXY IS LOVE

05-schrecksee-deutschland-m-05121381.jpg

Depositphotos_24264263_original2.jpg

cruce.jpg

Das Kreuz Christi

„Vita des Antonius“ – Hl. Athanasius der Groß

Das Geheimnis von uns Christen liegt also nicht beschlossen in der Weisheit heidnischer Vernünfteleien, sondern in der Kraft des Glaubens, der uns von Gott durch Jesus Christus gewährt worden ist. Und dass die Verkündigung wahr ist, seht jetzt, wir glauben an Gott, obwohl wir keine Bildung haben, indem wir aus seinen Werken seine Fürsorge für alles erkennen. Und dass unser Glaube wirksam ist, seht jetzt, wir stützen uns auf den Glauben an Weiterlesen „Das Kreuz Christi – „Vita des Antonius“, Hl. Athanasius der Groß“

Heilige Porphyrios von Athen, Griechenland (+1991) und mein leben aus dem Yoga und Hinduismus in der Orthodoxie

http://whataboutyoga.wordpress.com

WHAT ABOUT YOGA

Saint-Porphyrios-1

Heilige Porphyrios von Athen, Griechenland (+1991)

146898-p

Heilige Porphyrios von Athen, Griechenland (+1991)

und mein leben aus dem Yoga und Hinduismus in der Orthodoxie

Über die lebenden Schätze unserer orthodoxen Tradition besteht eine große Unkenntnis. Hinzu kommt eine intolerante und arrogante Haltung, die ihre Herkunft einer systematischen und boshaften Manipulation verdankt und die bezweckt, die orthodoxen Christen mit allem Bösen der Welt „geschmückt“ darzustellen. Als dumm, fanatisch, beschränkt, ungebildet, komplexbeladen, furchtsam, kleinmütig, und andererseits und in krassem Gegensatz dazu als Heuchler, Hinterlistige, Intriganten, Profiteure, Schlauberger, Volksverführer, Lügner, „Wunder“-Macher und schädliche Ausbeuter des einfachen Volkes. Ein solches Bild ist in eine Welt geraten, die ohne konkreten Kontakt zu der lebendigen orthodoxen Kirche steht, der die lebenden Schätze der Orthodoxie, ihre Altväter, ihre Asketen und ihre Mönche, unbekannt geblieben sind, und die folglich nicht imstande ist, sich objektives Urteil zu bilden. Die meisten akzeptieren dieses ohne Ausnahme von allen Zeitungen und den Massenmedien verbreitete entstellte Bild, ohne irgendeine Persönlichkeit der Kirche zu kennen, ohne es überprüfen zu können und bleiben daher bei diesem falschen Eindruck.

So etwas habe auch ich mitgemacht. Als ich zum ersten Mal in Kontakt mit der orthodoxen Lebensweise kam, bei meinem ersten Besuch auf dem Heiligen Berg, erlebte ich eine… Überraschung. Das Bild in meinem Kopf, die Meinung, die sich hier festgesetzt hatte, und das Leben, das ich in den Klöstern sah und woran ich teilnahm, befanden sich in einem krassen Gegensatz, schwarz-weiß. Es kostete mich wirklich Zeit, bis in mir die Frage auftauchte: „Wieso denn und in welchem Umfang habe ich eine Meinung über Dinge, die mir unbekannt sind und womit ich mich nicht beschäftigt habe?“

Ich kannte keine Leute der Kirche, wo doch niemand von meinen Bekannten einen Kontakt zur Kirche hatte. Ich habe die Lehren der orthodoxen Kirche weder studiert, noch wusste ich etwas darüber. Trotzdem habe ich sie hartnäckig und unbesehen kurzerhand verurteilt. Ich war sehr ungerecht und dumm. Ich war ein Opfer der Falschinformation geworden, der heimtückischen Propaganda, die schleichend über Jahre hinweg Stück für Stück dieses niederträchtige und verlogene Bild in meinem Kopf aufgebaut hatte. Eines lebendigen Kontaktes von drei Tagen mit dem Leben auf dem Heiligen Berg hatte es bedurft, um den langjährigen Prozess in Gang zu setzen, der dieses Bild umwälzte, das Zeitungen, Radio und Fernsehen geschaffen hatten. Es hatte der außerordentlichen und freudvollen Erfahrung bedurft, die Altväter der orthodoxen Kirche kennenzulernen, um das Lügennetz, das meinen Verstand umstrickte und mich die Wirklichkeit nicht sehen ließ, zerreißen zu können.

Man hatte mir Lügenbilder aufgezwungen, ohne dass ich mir dieses Zwanges bewusst geworden wäre. Diese verlogenen Bilder führten mich zu einer Haltung zum Leben, zu einer Lebensart, die nur zur Katastrophe führen konnten, voll von Angst und Qual.

Ich behaupte ja nicht, dass alle Christen… Heilige sind. Sie wollen es aber werden!! Ich behaupte nicht, dass die Christen keine… Fehler oder Bosheit haben. Sie versuchen aber, das abzulegen!! Und eben das tun die „anderen“, die Feinde der Kirche, nicht. Ich behaupte auch nicht, dass es keine Skandale im Raum der Kirche gibt, und wo gibt es sie nicht? Gibt es sie nicht bei den politischen Parteien, in den Unternehmen? Gibt es sie nicht beim Fußball, in den Vereinen? Überall wo Menschen sind, gibt es sie und wird es sie geben. Das aber, was ich behaupte, ist, dass die Zeitungen und das Fernsehen nur über das Unschöne der Kirche berichten, was oft genug von ihnen aufbauscht wird und ebenso oft reine Erfindung ist. Warum diese unfaire Haltung? Warum beharren sie bewusst auf diesem fragmentarischen, also verfälschten Bild?

Es gibt Altväter, die von einem Ende der Welt zum anderen bekannt geworden sind, von Mund zu Mund, ohne dass jemals eine Zeitung sich mit ihnen beschäftigt hätte oder Radio oder Fernsehen sie erwähnt hätten. Es gibt Altväter, um derentwillen Menschen aus Amerika, aus Australien, aus Deutschland, aus allen Teilen der Welt kommen, um sie zu sehen, um mit ihnen zu sprechen, um von ihnen Hilfe zu bekommen. Es gibt Tausende Menschen, die von den Wundern und Wohltaten, die sie persönlich von ihnen empfangen haben, erzählen, und sie berichten die Weiterlesen „Heilige Porphyrios von Athen, Griechenland (+1991) und mein leben aus dem Yoga und Hinduismus in der Orthodoxie“